‹berschrift

Ein HIV-positives Testergebnis bedeutet erstmal einen großen Schock. Dein ganzes Leben wird auf den Kopf gestellt. Vielleicht stellst du deine Zukunftspläne komplett in Frage, verbindest die Infektion sofort mit Krankheit, Sterben, Tod? Ja, eine HIV-Infektion kann zu Aids führen und Aids ist immer noch eine lebensbedrohliche Erkrankung. Es kann aber auch sein, dass du gar nicht erkrankst, und wenn, heißt das nicht, dass dein Leben nur noch furchtbar ist und du bald sterben musst. Auch mit HIV wirst du viele deiner Wünsche und Vorstellungen verwirklichen können.

Was nun?
Es gibt viele ganz unterschiedliche Wege mit einem positiven Testergebnis umzugehen. Dabei gibt es kein "richtig" oder "falsch", wichtig ist, dass du deinen individuellen Weg findest. Was für dich das Richtige ist bzw. dir gut tut, dass weißt du selbst am besten und liegt allein in deiner Entscheidung. Vielleicht weißt du schon länger von deiner Infektion und hast einen Weg gefunden damit umzugehen. Trotzdem kennst du vielleicht Situationen in denen du in ein Loch fällst, weil dir bewußt wird, dass du "anders" bist als deine Freundinnen und Freunde. Sie müssen nicht regelmäßig Medikamente einnehmen und mit eventuellen Nebenwirkungen kämpfen. Für sie ist HIV nur ein allgemeines Thema, während du dir Sorgen machst, ob du deinen Partner/ deine Partnerin anstecken könntest oder ob du Kinder haben kannst. Du merkst, dass du viele deiner Fragen nicht mit allen in deinem persönlichen Umfeld besprechen kannst. Viele Menschen lehnen aus Angst und/oder Unwissenheit jede Auseinandersetzung mit HIV und Aids ab. Das kann für dich bedeuten, dass du aufgrund deiner HIV-Infektion von anderen möglicherweise ausgegrenzt wirst. Dies macht das Leben mit HIV, auch im Vergleich mit anderen lebensbedrohlichen, chronischen Erkrankungen besonders schwierig.

Wohin?
Deshalb kann es für dich hilfreich sein, dir weitere Unterstützung zu holen - hier ein paar Ideen:
Du kannst dich mit all deinen Fragen an uns wenden. Wir hören dir zu und wenn du möchtest, können wir gemeinsam nach Wegen suchen. Wir unterliegen immer der Schweigepflicht.
Ruf uns an: 040 - 410 980 -60, -62, -80, -82. Du kannst dich auch anonym an uns wenden - e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Falls du von deinem Testergebnis erst vor kurzem erfahren hast, bist du wahrscheinlich voller Fragen. Auch wenn du schon länger mit deiner Infektion lebst, werden immer wieder neue Fragen auftauchen. Du kannst dich damit an deinen Arzt oder deine Ärztin wenden oder auch an eine AIDS-Hilfe in deiner Nähe (auch telefonisch und anonym möglich). Wenn du möchtest, kannst du uns auch eine mail schicken oder du wendest dich direkt an uns, wenn du in Hamburg wohnst.
Vielleicht möchtest du andere Betroffene kennenlernen mit denen du dich austauschen oder einfach etwas zusammen unternehmen kannst. Bei Bedarf können wir einen Kontakt vermitteln, sonst gibt es bei der AIDS-Hilfe in deiner Nähe sicherlich die Möglichkeit für ein Treffen
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Vielleicht stellst du dir weitere Fragen und du suchst Antworten in einer Religion. In Hamburg gibt es immer am letzten Sonntag im Monat um 18 Uhr einen AIDS-Gottesdienst in der Hl. Dreieinigkeitskirche in St. Georg. Es gibt auch die Möglichkeit mit einem afrikanischen Seelsorger oder einem katholischen Seelsorger Kontakt aufzunehmen:
siehe Adressen in Hamburg